1U6 Bj. 80

 

Home
Nach oben

 

Klicken zum Vergrößern
Meine erste XT - mittlerweile ist das über zwanzig Jahre her. Eine 1U6 Bj. 80, gekauft habe ich sie 81.

Es war eine neu aufgebaute Unfallmaschine, was sich nie negativ bemerkbar gemacht hat.

Als ich während des Studiums knapp bei Kasse war habe ich sie verkauft und durch eine Honda XL 250 S ersetzt, weil die billiger im Unterhalt war - einer der großen Fehler, die ich im Leben gemacht habe.

Ich habe sie an Ingo Milanowski verkauft, der damals wie ich an der FH Wedel (bei Hamburg) studiert hat.

Ein paar Jahre stand hier die Bitte, dass ich gerne etwas über den Verbleib dieser Maschine erfahren würde. 

Im Februar 2004 hat sich Ingo dann wirklich gemeldet und die traurige Geschichte erzählt:

"Hallo Ingo,
hatte gute Zeiten mit der Kiste, doch Sommer '87 löste sich das Kettenritzel von der Achse, und ich musste im Winter den Motor ausbauen und zur Reparatur geben.
  Kurz: die Katastrophe war, dass zu der Zeit zwecks Repression der Polizei wg. rote Flora hart gegen Schrott und Müll im Karo-Viertel vorgegangen wurde, so haben sie das Motorrad ohne Motor
genannt. 
Der Mann von der Stadtreinigung behauptete, dass er das Motorrad sofort in den Schredder geworfen habe. Da ich das ganze zur Anzeige brachte, musste ich sogar noch die Abschleppgebühr bezahlen. Mit dem Geld für den Motor konnte ich das Auswechseln der Antriebsachse bezahlen. 
Ich habe dann viele Jahre kein Motorrad gehabt, jetzt fahre ich DR350, und denke dass kein Motorrad so gut klingt wie eine XT500 mit Supertrapp!"

Das ist die besagte Honda - glücklich war ich nicht mit ihr, ich habe sie nur ein Jahr gefahren.

Im Prinzip gab es an ihr wenig auszusetzen, aber sie hatte einfach kein Flair - und natürlich zu wenig Dampf, aber das kann man einer 250er nicht vorwerfen.

Eine alternative Ansicht, mit dem Fisheye gemacht.
Die "Tragflächen" waren beim Fahren im Winter sehr nützlich.

Bremsen und Kuppeln war zwar nicht ganz so einfach, aber es ging immer noch besser wie mit eingefrorenen Fingern....

Mächtig grobe Reifen waren da damals drauf - ich staune immer wieder, wie gut solche Dinger auch auf der Straße gehen.
Wie alt diese Bilder sind, kann man schön daran sehen, dass die Bundespost noch VW Käfer fuhr...
Der Fettkettenkasten war leider ein Reinfall.
Die Kette längte sich genauso schnell wie vorher, die Gummischläuche waren schnell kaputt und der restliche Kasten irgendwann auch.
Das hängt wahrscheinlich mit den (relativ) langen Federwegen zusammen und damit, dass der Kettenspanner demontiert werden musste.
Magura-Endurolenker, sonst war damals noch alles original..
Auf Wintertour
Wie man hier sehen kann, sitzt die Hinterachse nicht mehr so ganz in der Aufnahme...

Beim Basteln hatte ich keinen passenden Sicherungssplint mehr und vergaß, ihn nachzurüsten...

Bei 100 km/h auf der Landstraße rutschte die Achse aus der Aufnahme, das Hinterrad kippte, stützte sich am Werkzeugkasten ab - und blockierte nicht. Heftiges Wackeln der Hinterhand und ein infernalisches Heulen brachten mich allerdings doch zum Anhalten...
Der Werkzeugkasten war bereits zur Hälfte "aufgebraucht"...